letzte Aktualisierung:
2013-05-28 AM

www.luffa.de

Die Hauptwirkstoffe der Droge sind die bitter schmeckenden Cucurbitacine. Diese sauerstoffreichen tetracyclischen Triterpene sind zu etwa 1 - 2 % enthalten und dürften für die sekretauslösende Reizwirkung verantwortlich sein. Daneben wurden auch Triterpensaponine, immunologisch wirksame Kaffeesäure und in geringen Mengen entzündungshemmende, zellschützende Flavonoide nachgewiesen.

Die künstliche Reizung der Schleimhäute mit Luffa operculata und die dadurch ausgelöste Wirkung eines Heilschnupfens beseitigt zähen Scheim und Borken. Sekundärinfektionen durch nicht abgestoßenen Schleim werden vermieden, das Abwehrsystem dabei entlastet und gestärkt. Der genaue Wirkmechanismus ist trotz vielfältiger Untersuchungen und Anwendungsbeobachtungen noch nicht geklärt. Es wird auch eine Trigeminusreizung diskutiert.

 

[Home] [Bestellung] [Droge] [Pflanze] [Blüte] [Qualität] [Luffa-Kur] [Wirkstoff] [Geschichte] [Impressum] [Bilder]